Kringel-Kleid & Höllenärmel

FrühlingslookDieses Kleid entstand schon 2013. Das Schnittmuster ist selbst gemacht. Die grüne Ausführung davon hatte ich schon mal gezeigt.

Eigentlich bin ich kein großer Freund der Japan-Schnitte. Für mich sieht das schnell nach Sack aus. Zudem sind mir zweiteilige Kleider meist lieber – außer im Frühling, da finde ich so ein Bauchversteck ganz gemütlich.Japan-LookDeswegen wollte ich mir im Februar, ein schönes Blumenkleid nähen. Den Schnitt hatte ich schon mal verwendet, allerdings in der ärmellosen Variante.

Burda 7975

Zunächst verlief alles nach Plan.

BlumenkleidLeider hat der Ärmel eine unmögliche Passform und spannt bei jeder Bewegung! Ich meine – hey, ich habe doch keine Arme wie Popey – wie kann der doofe Ärmel so kneifen????

ÄrmelpassformEin Kleid das zwickt und zwackt trage ich ganz sicher nicht! Deshalb probierte ich ewig herum.Höllenärmel Ärmel heraustrennen, bißchen von der Armkugel wegschneiden, wieder einsetzten und so weiter und so fort… Ein ganzes Wochenende habe ich damit geschreddert.

Nach Beratung mit Nähfreundin Evi, unternahm ich am darauffolgenden Wochenende einen weiteren Anlauf. Mit viel gefummel, entstand aus den Resten, ein durchbrocher Ärmel.

durchbrochener ÄrmelWas soll ich sagen, der sitzt auch nicht besser!!!

Völlig entnervt stopfte ich das Möchtegernkleid in die Ecke!   Sehr ruhig und vernünftig, hängte ich das Kleid erstmal zur Seite. Da hängt es nun. Mal sehen…

So hab ich meinen Kleiderschrank inspiziert und das Kringelkleid wieder entdeckt. FrühlingskleidDann eben Kringel statt Blumen!

Ich wünsche schöne Frühlingstage! Tutti

PS: Manchmal kann bloggen sehr erhellend sein.

1. Während ich dieses Post schrieb, begann ich mich zufragen warum ich nicht gleich meinen eigenen Schnitten vertraue. Ob ich nun Ahnung davon habe oder nicht – sie passen nicht schecht.

2. Jetzt wo ich mir die Bilder angucke bin ich recht zufrieden mit meiner Frühlingsausstattung. Der Japanfummel wirkt viel cooler als das geplante Blumenkleid 😉

PPS: In der Bildergalerie, in der Sidebar, findet sich ein Bild vom Kringelkleid + Freundin im gleichen Rock. Das Geheimniss: Ich war gerade am Nähen, als besagte Freundin, zufällig in meinem Studio vorbeischaute, den restlichen Kringel-Stoff liegen sah und sich gleich einen Rock daraus zum Geburtstag wünschte.

Verlinkt zu RUMS

28 Kommentare

    • Du wirst es nicht gauben, aber 3/4 des Jahres bin ich auch Hosenfan 😉 Mich friert gleich immer…
      Das verflixte mit den Fotographen ist, dass sie nie auf den Bildern mit drauf sind …..
      Hab einen guten Start in die neue Woche, liebe Grüße Tutti

  1. Zu Punkt zwei: ja, die Kringel sind echt cooler, der Schnitt auch und überhaupt passt Dir dieser „Japan“-Outfit blendend. Deine „es ging schief“-Geschichten sind immer wieder tröstend ;-), da auch hier so manches Projekt missglückt.
    Schönen Sonntag noch!
    Claudine

  2. Ich finde das Kringelkleid super!!!! Frische Farben, große Muster: passt gut zu dir!
    Mit Burda-Schnitten hab ich nicht so viel Erfahrung – was ich gemacht habe, ließ mich allerdings öfter in die Tischkante beissen… 😉
    Lieben Gruß
    dani

  3. Ich mag das Kringelkleid lieber als das Japan angehauchte. Mit Burda- Schnitten kenne ich mich nicht aus allerdings mit komischen Schnittmustern und fast in die Tischkante beissen deswegen schon…

    • Liebe Anett, das Gefühl scheinen viele zu kennen. „In die Tischkannte beissen“ taucht in den Kommentaren nochmal auf 😀 Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag Abend, liebe Grüße Tutti

  4. Ich kenne das Gefühl so gut- man gibt sich Mühe und freut sich auf das Ergebnis: Und dann passt es nicht. Ich hätte das Kleid auch nicht vernünftig zur Seite gehängt, sondern es einfach irgendwo verschwinden lassen, wo ich es nicht sehen muss. 🙂 Ich finde beide Muster sehr schön und die Lösung mit dem durchbrochenen Ärmel ist toll!!
    Sonnige Grüße,
    Lisi

  5. Kringel sehr hübsch, Blumen schön, Kleider superschön, Ärmel…wer braucht schon Ärmel? 😉 Vor allem Burdaärmel??

    Kannst Du nicht von einem eigenen Schnitt ein paar Ärmel improvisieren?
    Liebe Grüße, Amelie

  6. Die Wiener Naht ist eine schöne Sache. Schade dass Du mit den vorgegebenen Armmaßen nicht klar kamst. Da hilft nur vor dem Zuschneiden die persönlichen Maße im Schnitt zu orten und zu korrigieren.
    Die Korrektur mit dem offenen Bereich ist eine geniale Idee, denn eine zu knapp geschnittene Armkugel am Ärmel lässt sich nicht retten, da kann man nur einen neuen Ärmel zuschneiden.
    Das Muster und die Farben vom Ersatzkleid gefallen mir sehr, passt perfekt für Dich.
    LG Ute

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s